Rassismus im Logo von Machwitz Kaffee?

Afroamerikaner Dozent wirft Traditionsunternehmen Rassismus vor - hier ist meine Meinung dazu!

 

In der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 28.12.2017 wurde dem Hannoveraner Traditionsunternehmen Machwitz seitens eines dunkelhäutigen Dozenten der TU Braunschweig, in Bezug auf sein Firmenlogo die Verunglimpfung dunkelhäutiger Menschen vorgeworfen. 
Hierzu äußert  der dunkelhäutige CDU-Vorsitzende des Stadtbezirks Hannover Südstadt-Bult Jesse Jeng:
 
Natürlich ist es so, dass Äußerungen, Bildnisse und Bezeichnungen auf die Möglichkeit offener rassistischer Diskriminierung geprüft werden sollten. Diese individuelle Reflexion gehört für mich zum moralischen und anständigen Kompass jeden gesellschaftlichen Diskurses. Bei den Bezeichnungen „Neger“ oder „Negerkuss“ ist eine entsprechende rassistische Diskriminierung aus meiner Sicht erfüllt, da der Begriff „Neger“ eine sprachliche Nähe zum Synonym für Sklaven „Nigger“aufweist und gleichzeitig in der Vergangenheit  im deutschen Sprachgebrauch als Abwertung Dunkelhäutiger Verwendung gefunden hat. 

Gleichzeitig sollten sich-diskriminiert-fühlende Gruppen stets bedenken, ob Äußerungen, Bildnisse oder Bezeichnungen mit direkter oder indirekter Intention rassistisch herabwürdigen, von der Frage der tatsächlichen rassistischen Herabwürdigung einmal abgesehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass persönlich erlebte Diskriminierungserfahrungen der Vergangenheit dazu führen können, dass in Äußerungen, Bildnissen oder Bezeichnungen rassistische Herabwürdigungen regelrecht gesucht werden. 
Beim Logo von Machwitz Kaffee sehe ich diese Intention nicht. Das Bild zeigt in erster Linie lachende schwarze Arbeiterinnen, wie sie in der Vorstellung von Westeuropäern des 19. Jahrhunderts vorherrschten. Der einzig legitime Kritikpunkt könnte nun aus der Perspektive geäußert werden, ob die Arbeitsbedingungen von afrikanischen Arbeiterinnen im Kaffeeanbau in Afrika glückliche Arbeiterinnen produziert haben oder produzieren. Da ich ein solches Urteil für Machwitz Kaffee weder in Bezug auf vergangene, noch heutige Arbeitsbedingungen treffen kann, stünde mir solche Kritik allerdings nicht zu. Daher belustigt mich das Logo von Machwitz Kaffee in seiner schlichten Darstellung von afrikanischen Arbeiterinnen und löst eher eine unerklärliche Wehmut in mir aus, wenn ich mal wieder auf eines der Logos auf einem Stadtspaziergang treffe.“

Nach oben